Standort

AGB

IBU WELTMEISTERSCHAFTEN BIATHLON HOCHFILZEN 2017
08. Februar bis 19. Februar 2017

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Datenschutzerklärung
IBU Weltmeisterschaften Biathlon Hochfilzen 2017, Austria,

der

Austria Ski- WM und Großveranstaltungsgesellschaft m.b.H.
Olympiastraße 10, 6020 Innsbruck

Tel.: +43(0)512/33501‐0
Fax: +43(0)512/33501‐35

www.oesv.at
info@oesv.at

Allgemeines
Die nachfolgenden Bestimmungen regeln, ergänzend zu den Allge­meinen Ge­schäfts­bedingungen auf Kartenvorverkauf und Spezifika zu den Veranstaltungen rund um die IBU Biathlon Weltmeisterschaften 2017 in Hochfilzen, Österreich.

Die auf den Webseiten und auf Aussendungen enthaltenen Daten und Infor­mationen zu den Veran­staltungen dienen als Vorinformation für Interessenten über die Veranstaltungen. Der Besucher erklärt, dass er sich aufgrund der zur Ver­fügung stehenden Informationen vor Kauf der Eintrittskarte über Ort, Art der Veranstaltung, Jugendschutzbestimmungen und Programm der Veranstaltung, Zeit und Dauer der Veranstaltungen informiert hat und die Veranstaltung für seine Zwecke geeignet ist.

Richtlinien zum Erwerb von Eintrittskarten
Durch den Erwerb des Tickets akzeptiert der Besucher nachfolgende Richtlinien:

  1. Bei Kartenverlust erfolgt kein Ersatz.
  2. Eine Kartenrückgabe ist nicht möglich.
  3. Bei Verschiebung des Rennens behält das Ticket seine Gültigkeit. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, bei Verschiebung auf einen Tag, an welchem bereits ein Rennen geplant ist, die Kategorie des Tickets zu ändern.
  4. Bei Komplettabsage eines Wettkampfes erfolgt keine Rückerstattung des Kaufpreises.
  5. Der Wiederverkauf und die Weitergabe der Karte mit Gewinn oder Gewinnerzielungsabsicht (besonders auch durch Versteigerungen und Verlosungen) sind verboten.
  6. Missbrauch der Zutrittsberechtigungen wird geahndet, Veränderungen und Kopien der Zutrittsberechtigungen sind untersagt.
  7. Der Verkauf von mehr als 10 Karten an eine natürliche oder juristische Person unterliegt der gesonderten Zustimmung des Veranstalters.
  8. Die Bestimmungen der Hausordnung sind einzuhalten.
  9. Den Anweisungen der Security und der Exekutive ist Folge zu leisten.
  10. Bei Zuwiderhandlung gegen diese Bestimmungen oder gegen die Hausordnung und missbräuchlicher Verwendung des Tickets wird dieses ersatzlos entzogen.
  11. Jede Werbenutzung und sonstige kommerzielle Nutzung der Veranstaltung ist untersagt oder an die Erlaubnis des Veranstalters gebunden.

Hausordnung des Veranstalters
Durch den Erwerb einer Eintrittskarte unterwirft sich der Besucher der Haus­ordnung der jeweiligen Veranstaltungsstätte sowie den Anordnungen des Veran­stalters. Bei allen Veranstaltungen kommt für Zuspätkommende die Einlass­regelung der jeweiligen Veranstaltung zum Tragen.

Bildaufzeichnungen
Der Besucher nimmt zur Kenntnis, dass bei Veranstaltungen vereinzelt Bildauf­nahmen hergestellt werden, die in weiterer Folge verwertet werden (Fernseh­übertragungen, Foto, Video etc). Der Be­sucher erteilt seine ausdrückliche Zu­stimmung, dass die von ihm während oder im Zusammenhang mit der Veran­staltung gemachten Aufnahmen entschädigungslos, ohne zeitliche oder räumliche Ein­schränkung, mittels jedes derzeitigen oder künftigen technischen Verfahrens gegebenenfalls vom Veranstalter ausgewertet und auch für kommerzielle Zwecke verwertet werden dürfen, sofern die Nutzung seine persönlichen Inter­essen nicht ungebührlich verletzt.

Besucher dürfen Tonaufnahmen, Laufbilder, Standbilder oder Beschreibungen der Veranstaltungen ausschließlich zu privaten Nutzungszwecken verwenden.

Lautstärke
Der Besucher wird darauf hingewiesen, dass bei Veranstaltungen insbesondere aufgrund der Laut­stärke die Gefahr von Hör-/Gesundheitsschäden besteht. Insbe­sondere für Kinder und gehör­empfindl­­iche Personen wird angeraten, entsprech­ende Schutzvorkehrungen zu treffen.

Gerichtsstand, Recht
Ausschließlicher Gerichtsstand ist für Firmenkunden das sachlich zuständige Gericht in Innsbruck. Verbrauchern kommen die gesetzlich vorgesehenen Wahl­mög­lichkeiten des Gerichtsstands zu.

Innsbruck, im Mai 2016